Einweihung HLF

Drucken

Hilfeleistungslöschfahrzeug ersetzt altes Löschfahrzeug

 

Nach mehr als 30 Jahren Dienstzeit in Biblis, wird Anfang 2015 das alte Löschgruppenfahrzeug LF16 durch ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF 20 ersetzt. Ein Hilfeleistungslöschfahrzeug wird sowohl zur technischen Hilfeleistung, als auch zur Brandbekämpfung eingesetzt.

Nach mehreren Jahren Planung, Fahrzeugbesichtigungen, etlichen Probefahrten, langen Sitzungen nun ist es geschafft:

Am Florianstag 09.05.2015 wird das neue Fahrzeug in Dienst gestellt.

Das Fahrgestell ist von der Firma MAN gefertigt, der Aufbau wurde von der Firma Rosenbauer in Luckenwalde in Aluminiumbauweise erstellt. Das Führerhaus wurde in RAL 3000 lackiert, der Kastenaufbau mit roter Folie beklebt. Ebenfalls mit selbstreflektierender Folie wurden die Konturen des Fahrzeuges, sowie das Heck, schraffiert, beklebt.

Das Fahrzeug verfügt über 290 PS Motorleistung, ein automatisiertes Schaltgetriebe auf einem Allradfahrgestell. Das zulässige Gesamtgewicht von Fahrzeug, Aufbau und Beladung beträgt 14500 Kg.

Das Fahrzeug besitzt 7 teilweise tiefgezogene Geräteräume, von denen G1 und G2 jeweils über eine Schwenkwand verfügen. Beide Hinterradkotflügel sind ausklappbar und bilden mit den Deckeln der Geräteräume, jeweils rechts und links Arbeitsbühnen.

 Neben der DIN-Beladung HLF20 Hessen, sind auf dem Fahrzeug noch diverse, örtliche Beladungen verlastet:

-        System Kälteschutzanzug zur Eis.- und Wasserrettung

-        Rettungsbühne mit Radsatz „Bahn“

-        Motortrennschleifer mit Diamantblättern

-        Rettungssäge mit Spezialkette

-        Sprungretter

Zum Erstangriff hat das Hilfeleistungslöschfahrzeug einen 1600-Liter-Löschwassertank und einen festeingebauten Schaummitteltank.Im Heck des Fahrzeugs befindet sich eine Pumpe mit einer Normleistung von 2000 Litern pro Minute.

In der Fahrzeugkabine befinden sich vier Atemschutzgeräte, Handlampen und Digital-Handsprechfunkgeräte mit Ladestationen. Desweiteren sind hier die Tasche für den Atemschutzrettungstrupp, der Rucksack für die Absturzsicherung  und ein AED-Defibrillator verladen. Eine kleine Wärmebildkamera für die Einsatzkräfte ergänzt die Beladung.

 Auf dem Fahrzeugdach sind vier Saugschläuche, die vierteilige Steckleiter und  die dreiteilige Schiebleiter verlastet. Im Kastenaufbau wurde ein pneumatischer Lichtmast mit sechs LED Scheinwerfern und vier Blaulichtblitzer eingebaut, der über die Fahrzeuglichtmaschine betrieben wird.

 Am Heck des Fahrzeugs befindet sich eine Einmannhaspel mit B-Schläuchen und Zubehör zur Wasserentnahme aus Unterflur oder Oberflurhydranten.

Zur Absicherung des Einsatzfahrzeuges befinden sich zwei Blaulichter auf der Fahrerkabine  und zwei Blaulichter auf dem Heck des Fahrzeuges. Eine Verkehrsleiteinrichtung über dem Pumpenstand, eine LED-Umfeldbeleuchtung und eine Unterflurbeleuchtung ergänzen die Sicherheitseinrichtungen. Manvörierscheinwerfer an beiden Spiegeln, ein mehrstufiger Rückfahrwarner und eine Rückfahrkamera vervollständigen das Fahrzeug und unterstützen den Fahrer bei der Rückwärtsfahrt.

  • 072003.16
  • HLF 20 AT FF Biblis 4
  • IMG_3649
  • IMG_3713
  • HLF Tannenbaum skaliert

Simple Image Gallery Extended

Eine Ära geht zu Ende

Drucken

Die Freiwillige Feuerwehr Biblis kann sich über Zuwachs in der Fahrzeughalle freuen. Am vergangenen Donnerstag, den 18.12.2014, traf das lange geplante und nun fertiggestellte HLF 20/16 aus Luckenwalde in Biblis ein. In Dienst gestellt wird es am Florianstag im Mai 2015, an dem es nach einem Festgottesdienst geweiht und anschließend offiziell der Einsatzabteilung übergeben wird. Ersetzen wird dieses Fahrzeug das inzwischen in die Jahre gekommene LF 16/12, das über 30 Jahre lang seinen treuen Dienst verrichtet hat. Bei den verschiedensten Einsätzen in seiner Dienstzeit konnten sich die Bibliser Brandschützer immer auf ihr Fahrzeug verlassen. In der Zeit bis zum Florianstag allerdings wird noch das alte LF zu den verschiedenen Einsätzen ausrücken. Das neue Fahrzeug wird zunächst für Übungszwecke genutzt um die Einsatzkräfte auf dieses Fahrzeug zu schulen, damit auch in Zukunft jeder Handgriff sitzt. Das auf einem MAN-Fahrgestell gebaute Fahrzeug der Firma Rosenbauer hat verschiedenste Beladung für technische Hilfeleistungen sowie Brandeinsätze. Neben dem Alter des bisherigen LF 16/12 waren auch der zur Neige gehende Platz und das damit verbundene Gewicht des Fahrzeuges ein Grund für die Bibliser Brandschützer das Fahrzeug zu ersetzen. Neben kostenintensiven Reparaturen machten auch neue Normen eine Ersatzbeschaffung notwendig. Immer mehr Gerät muss die Feuerwehr mitführen, sodass im alten Fahrzeug immer weniger Platz zur Verfügung stand. Auf dem neuen Fahrzeug werden viele nützliche neue Gerätschaften eben diesen Platz finden, die zu Zeiten des alten Fahrzeuges nicht mitgeführt werden konnten oder auf Nachrückefahrzeugen ihren Platz finden mussten. Die Einsatzabteilung, sowie die Alters- und Ehrenabteilung blickt zurück auf 30 Jahre Dienstzeit und sagt „Danke“ für so manchen unvergesslichen Moment mit ihrem „16er“

  • 072003.16
  • HLF 20 AT FF Biblis 4
  • IMG_3649
  • IMG_3713
  • HLF Tannenbaum skaliert

Simple Image Gallery Extended

Plätzchen backen in der Feuerwehr

Drucken

Kinderfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Biblis

Es war wieder soweit.

Die Weihnachtszeit rückt näher und die Kinderfeuerwehr Biblis traf sich im Gerätehaus zum Plätzchen backen. Zuerst wurden die Tische zusammengestellt und unser „Werkzeug“ bereitgelegt, dann konnte es endlich losgehen. Mehl auf den Tisch und den Teig ausrollen und schon konnten die Kinder mit dem ausstechen loslegen. Nach kurzer Zeit war das Mehl nicht nur auf dem Tisch, sondern auch auf dem Boden und auf den Kindern verteilt. Trotzdem machte es den kleinen Feuerwehrleuten (und den Betreuern) viel Spaß die Plätzchen auszustechen, mit Ei zu bestreichen und dann mit bunten Perlen zu verzieren. Während im Schulungsraum noch Plätzchen ausgestochen wurden, waren die ersten schon im Backofen. Und kaum waren die ersten fertig musste diese von den kleinen Schleckermäulchen auch schon probiert werden. Leider war irgendwann der Teig aufgebraucht und die Zeit war um. Die fertigen Plätzchen wurden in Tüten verpackt und jeder durfte sich seine Köstlichkeiten mit nach Hause nehmen. Alle freuen sich heute schon auf das nächste Jahr, wenn es wieder heißt: Plätzchenbacken in der Feuerwehr.

Quelle: Pressesprecher der Feuerwehr Biblis - Ralf Becker

Sirenenüberprüfung

Drucken

Katastrophenschutz, Sirenen in der Umgebung kerntechnischer Anlagen.

Wie im vergangenen Jahr wird auch in diesem Jahr zur Unterrichtung der hessischen Bevölkerung im 10-km-Radius um das Kernkraftwerk Biblis und zur Überprüfung der Funktionsfähigkeit der Alarmierungsanlagen ein Sirenenprobebetrieb durchgeführt.

Termin:                Mittwoch, der 29 Oktober 2014

Der Probebetrieb wird in der Zeit von 10.00 Uhr bis 10.30 Uhr durchgeführt, wobei folgendes Signal ausgelöst wird:

1 Minute Heulton

Bedeutung: Rundfunkgerät einschalten, auf Durchsagen achten.

Dieses Signal sollte nicht mit dem anderen Sirenensignal, einen zweimal unterbrochenen Dauerton von einer Minute Länge das Feueralarm bedeutet, verwechselt werden.

 

Quelle: Pressesprecher der Feuerwehr Biblis - Ralf Becker

Kindergartenkinder entdecken die Feuerwehr

Drucken

Am vergangenen Freitag besuchten 15 Kinder der Kindertageststätte Sonnenschein das Feuerwehrgerätehaus in der Berliner Straße. Kindgerecht erklärte Dirk Ess den Kindergartenkindern, wie man sich bei Feuer oder einem Notfall verhällt, man einen Notruf absetzt und was passiert, wenn man die Feuerwehr gerufen hat. Anschließend lernten die Kinder die Schutzausrüstung kennen, konnten sie selbst einmal anprobieren und sahen, wie sich der Feuerwehrmann Johannes Berg zum Atemschutzgeräteträger verwandelte. Den Kindern sollte hierbei die Angst vor ausgerüsteten Feuerwehrleuten genommen werden. Anschließend wurden noch die Fahrzeuge besichtigt und natürlich durfte jedes Kind auch mal im Feuerwehrauto sitzen.

Johannes Berg

 

 

Gemeindebrandinspektor Wahlen 2013

Drucken

 Ingo Ess und Christian Neumann im Amt bestätigt


BIBLIS. Für den Bibliser Gemeindebrandinspektor Ingo Ess gab es am Samstagabend die "Rote Karte". Genauer gesagt einige davon. Mit ihnen wurde er gewählt und für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt. Die meisten grünen Karten für das Amt des Stellvertreters bekam Christian Neumann. 59 aktive Einsatzkräfte aus Biblis und den beiden Ortsteilen bestätigten somit beide Männer mehrheitlich in ihren Positionen.

Für Neumann war es die erste offizielle Wahl. Er wurde nach dem Rücktritt von Dieter Kern vor rund zwei Jahren, damals in der Mitte der Amtszeit, gewählt. Beide Feuerwehrmänner dienen der Allgemeinheit und sind die Verbindung zwischen den Wehren und der Politik. Das honorierte auch die Vorsitzende der Gemeindevertretung, Rita Schramm: "Herr Ess ist in zahlreichen Ausschusssitzungen anwesend und steht kompetent zur Seite, wenn wichtige Entscheidungen in Sachen Brandschutz zu treffen sind."

Dank an ehrenamtliche Kräfte

Dabei seien die Verhandlungen nicht immer Spaziergänge, betonte sie. Gerade in der heutigen Zeit, in der der Brandschutz trotz leerer Kassen auf hohem technischen Niveau gehalten werden müsse, sei das Engagement der Feuerwehrleute umso höher zu schätzen. Schramm bedankte sich ausführlich bei den ehrenamtlichen Kräften, die in vielen unterschiedlichen Bereichen qualifiziert seien und bei Einsätzen ihr Leben riskierten.

Kreisbrandinspektor Wolfgang Müller lobte die Gründung von Kinderfeuerwehren in den Ortsteilen: "Das ist die beste Nachwuchsschmiede." Er erzählte, dass derzeit sieben Einsatzkräfte aus den Jugendwehren ihren Grundlehrgang absolvieren. "Sie machen ihre Sache sehr gut." Bis zu den Jahreshauptversammlungen der Ortsteilwehren im März wären die Ausbildungen beendet und man könne die jungen Männer dann feierlich in den Stand von "Feuerwehrmännern" erheben. Applaus gab es dafür schon jetzt.

Derzeit sichern die Bibliser Feuerwehren den Grundbrandschutz in Groß-Rohrheim täglich zwischen sechs und 18 Uhr. Dort gibt es zu wenige Tageseinsatzkräfte. Müller hatte diese Unterstützung angeordnet. "Wir werden noch um ein halbes Jahr verlängern müssen", erklärte er.

Mittlerweile sei die neu gegründete Feuerwehrkommission aktiv und habe einen Plan erstellt, nach dem für neue Mitglieder - in der Einsatzgruppe und als passive Unterstützer - in den kommenden Wochen geworben werden soll. Dabei stehen der persönliche Kontakt und persönliche Anschreiben im Mittelpunkt. Müller verriet: "Es gib schon einige Anwärter" - das würde die Situation in Groß-Rohrheim entspannen. Im gleichen Atemzug dankte Müller der Gemeinde Biblis dafür, dass sie sich für alle drei Ortsteilwehren stark mache: "Schließen wir eine davon, erleben wir, dass die Einsatzkräfte verloren gehen, sie wechseln nicht in die andere Feuerwehr", das zeige die Erfahrung aus anderen Regionen.

Momentan gebe es in der kleinen Bibliser Nachbarkommune Groß-Rohrheim keine Freigabe von Gewerbeansiedelungen, weil der Brandschutz nicht gewährleistet ist. Hier hakte Ingo Ess ein und appellierte mit Blick auf die Groß-Rohrheimer Situation an die Bibliser Politik, nicht weiterhin Stellen, die durch Altersteilzeit oder Verrentung wegfallen, unbesetzt zu lassen. "Das schwächt auf Dauer unsere Tageseinsatzstärke." zesa

Quelle © Südhessen Morgen, Montag, 04.03.2013                

Copyright 2011 Aktuelles. All Rights Reserved.
Joomla theme by hostgator coupons